Die 12 besten Tipps gegen Pickel und Akne!

Die 12 besten Tipps gegen Pickel und Akne!

Pickel sind ätzend. Pickel sind unangenehm. Pickel entstellen mich und ich fühle mich unwohl und unsauber. Im Internet kursieren viel Tipps und Tricks, ich habe hier die Besten zusammengestellt – Pickel adé!!!

Hier sind die 12 besten Tipps für Dich:

Tipp#1: Fass Dir nicht so oft ins Gesicht. Ja, wirklich. Mit jedem Mal bringst Du Bakterien auf Deine Haut, die hier nicht hingehören. Sie nisten sich in die Poren ein und entzünden leicht die Talgdrüse. Diese verstopft und der Pickel ist da. Was Du aber auf keinen Fall tun solltest: Das Gesicht (öfters) zu desinfizieren! Wir wollen keine Bakterien-Phobiker werden, Bakterien sind ganz normal und auch wichtig für die Gesichtshaut (!). Daher bleib bei Deinem Reinigungsprogramm morgens und abends, aber KEINE Desinfektion!

Tipp#2: Überschminke Deine Pickel einfach. Klar, dass macht doch schon jeder, und Du genauso. Aber achte bitte unbedingt auf folgendes: Dein Make-Up sollte auf jeden Fall nicht-komedogen oder nicht-aknegen sein – das bedeutet, dass es nicht zur Aknebildung beiträgt. Diese Bezeichnungen findest Du auf den Verpackungen Deines Make-Ups. Klar, der Pickel ist noch da, aber man sieht ihn wenigstens kaum noch.

Tipp#3: Abends IMMER abschminken. Du nimmst nicht nur das Make-up runter (was natürlich auch zur Porenverstopfung beitragen kann), Du reinigst das Gesicht auch gründlich vom Schutz des ganzen Tages, der sich (für Dich unsichtbar) auf Dein Gesicht gelegt hat. Ach übrigends (das ist jetzt Tipp 3 1/2!): Wie oft reinigst Du Deine Make-up-Pinsel? Die können ganz schön voll von abgestorbenen Hautzellen und Bakterien sein. Daher öfter mal reinigen und ersetzen!

Tipp#4: Soll man Pickel ausdrücken? Das ist die große Streitfrage! Und wer es falsch macht riskiert Narben! Aber Beautylexi hilft weiter: Drücke nicht zu viele Pickel aus, und auch erst, wenn der Pickel „reif“ ist, also weit hervorsteht. Reinige die Stelle vorher mit einem milden Waschgel und achte auch auf gründlich gewaschene Hände! Zum Ausdrücken selbst nimmst Du zwei Wattepads, dann hast Du auch keinen Kontakt mit den Bakterien des Pickels. Abschließend wasche nochmal die Stelle mit einem Gesichtswasser.

Tipp#5: Mach Dir von Zeit zu Zeit eine Anti-Pickel-Maske. Diese sind oft auch leicht mit natürlichen Zutaten herzustellen und halten die Poren offen und rein. Hier ist ein Beispiel das mir besonders gut gefällt:

Tipp#6: Bring Deinen Darm in Schuß. Das klingt jetzt vielleicht etwas komisch, aber man hat herausgefunden, dass Deine Darmgesundheit einen direkten Einfluß auf Deine Haut hat. In der Apotheke kannst Du das Mittel „Perenterol forte“ kaufen, dass normalerweise bei allen Arten von Durchfall verwendet wird. Es enthält natürliche Hefekeime, die schädliche Darmbakterien binden und unschädlich machen können. Dass es auch bei Akne hilft, steht sogar in der Packungsbeilage. Lass Dich doch mal dazu beraten!

Tipp#7: Wechselst Du regelmäßig Deinen Kopfkissenbezug? Solltest Du aber. Auch hier kommst Du mit Erregern in Kontakt, die Du lieber nicht unter dem Mikroskop betrachten möchtest… Ein weiterer Baustein auf Deinem Weg zur Pickelfreiheit!

Keine Pickel durch saubere Bettwäsche

Tipp#8: Mache regelmäßige Peelings. Mit einem Peeling kannst Du abgestorbene Hautzellen und Hautschüppchen entfernen, die auch zur Verstopfung der Poren beitragen. Nur bitte nicht zu oft peelen, da sonst der hauteigene Säureschutzmantel zerstört wird und die Pickelzahl wieder zunimmt. Zu Thema Fruchtsäurepeeling habe ich bereits einen Artikel veröffentlicht.

Tipp#9: Ein Dampfbad gegen Akne… machst Du, indem Du einfach einen Liter Wasser zum Kochen bringst, etwas Kamille dazugibst (Teebeutel geht auch, aber nicht zu intensiv), und Dein Gesicht damit für ein paar Minuten „bedampfst“. Der heiße Dampf öffnet Deine Gesichtsporen und bei der anschließenden Reinigung entfernst Du eine ganze Menge an Unrat aus Deiner Haut. 1-2x pro Woche genügt. Anschließend kannst Du eine schöne fertigkeitsspendende Maske auftragen und Deine Haut fühlt sich wie neugeboren.

Tipp#10: Die Anti-Akne-Anti-Baby-Pille. Klar, wenn es um die Anti-Baby-Pille geht, musst Du zuerst zum Arzt. Das musst Du sowieso bei schweren Formen von Akne. Aber bestimmte Formen der Pille können Deinen Hormonhaushalt dahingehend ins Gleichgewicht bringen, dass Du weniger Pickel bekommst bzw. sich die Akne verbessert. Das weiß aber Dein Frauenarzt am Besten.

Tipp#11: Die Ernährung. Das ist eigentlich Tipp#1. Die Ernährung ist das A und O eines gesunden Körpers und damit auch einer gesunden Haut. Es ist aber auch oft eine Veränderung Deines Lebensstils nötig, die sehr umfangreich sein kann. Um es vielleicht auf einen einfache Nenner zu bringen: viel mehr Obst und Gemüse, viel weniger Fett und auch viel weniger Zucker in jeglicher Form (Süßigkeiten, Weißmehlprodukte, etc.). Ganz ehrlich: mit einer Ernährungsumstellung ist am meisten zu holen. Es ist aber auch viel Willen dafür nötig!

Tipp#12: Sei etwas vorsichtiger mit Haarpflegeprodukten. Schaumfestiger und Haarspray können bei unbedachter großzügiger Anwendung die Poren im Stirnbereich verstopfen und zu Pickeln an Stirn und Haaransatz führen. Daher sparsam dosieren, und gegebenenfalls die Stirn vorsichtig reinigen.

 

Wie sieht es aber mit den Ursachen von Pickeln und Hautunreinheiten aus?
Das wichtigste ist, dass die Hautporen so frei wie möglich bleiben können, und hier gilt: Achtung Bakterien. Ich hatte ja oben schon erwähnt, dass man sich nach Möglichkeit nicht so oft ins Gesicht fassen sollte. Aber auch das Handy ist eine unerschöpfliche Quelle von Bakterien, an die wir nicht denken! Daher: immer mal wieder das Handy reinigen (ein bisschen Alkohol, vorsichtig mit einem Taschentuch; nicht klatschnass…).
Auch erwähnt habe ich den Einfluss von Make-Up: Achtet darauf, hypoallergenic und nicht-komedogenes Make-up zu verwenden. Duft- und Konservierungsstoffe reizen oft die Haut, das kann es natürlich noch schlimmer machen. Daher gilt hier: weniger ist mehr: versucht doch auch einfach mit einem Highlighter die Aufmerksamkeit von den Pickeln wegzuziehen.

Was Eure Haut immer schwächt ist: Stress. Vielleicht schlaft Ihr auch zu wenig, trinkt zu wenig, und findet wenig Ruhe und Ausgeglichenheit: das findet immer auch einen Weg auf Eure Haut: Man sagt ja auch: „Die Haut ist der Spiegel der Seele“, geht es der Seele schlecht, „blüht“ die Haut auf. Mein Tipp: Meditation.
Einfach ein paar Minuten ruhig hinsetzen und einfach mal nur „sein“. Beachtet Eure Gedanken gar nicht. Ihr werdet feststellen, will schnell sich eine wunderschöne Ruhe einstellt.
Generell sprechen wir hier natürlich über das Thema Immunsystem. Stärke Dein Immunsystem und Du beugst nicht nur Krankheiten vor. Ein super Immunsystem haben übrigens Sportler, die regelmäßig moderat Sport treiben. Und das Schwitzen spült die Poren „von innen“.

Und nun für uns Beautymädels: natürlich beeinflussen unsere Hormone auch unsere Haut und insbesondere unsere Neigung zu Pickeln. Schuld daran ist der Testosteronspiegel, das männliche Sexualhormon. Normalerweise wird es während des Zyklus vom Östrogen in Schach gehalten. Wenn aber die Zeit der Monatsblutung ansteht, dann sinkt automatisch auch der Östrogenspiegel, während der Testosteronspiegel nach wie vor hoch bleibt: Die Folge: Pickel. Und das alle vier Wochen wieder… Wenn der Effekt sehr stark ist, loht es sich mit dem Frauenarzt darüber zu reden. Mit einer geeigneten Anti-Baby-Pille kann hier der Hormonhaushalt beeinflusst werden.

Darf ich den Pickel jetzt endlich ausdrücken???
Ja, aber nur vorsichtig, und wenn er schon reif (weißer Kopf) ist. Öffne zuerst Deine Poren durch Wasserdampf (vielleicht durch ein heißes Bad, ein Handtuch mit heißem (aber Vorsicht!) Wasser, dass Du aufs Gesicht legst…). Wenn Du zu viel drücken musst, hör sofort auf. Du schiebst die Bakterien nur noch tiefer in die Haut und es dauert noch länger. Ist der Pickel offen, dann desinfiziere die Stelle mit etwas Alkohol und trage ein mildes Feuchtigkeitsfluid auf. Deine Haut wird sich so schnell erholen.

Und hier nochmals ganz klar: Ich bin kein Arzt. Ich kann keine Garantien für all die genannten Methoden aussprechen und behaupte auch nicht, Ihr solltet nicht zum Arzt gehen. Im Gegenteil! Lasst Euch dort als allererstes beraten, bevor Ihr herumexperimentiert. Ab einer bestimmten Stärke der Akne geht es auch nicht mehr ohne den Arzt! Also: alles macht Ihr auf eigenes Risiko!

Live a Reply

%d Bloggern gefällt das: