In 5 Schritten Make-up richtig auftragen

Make-up auftragen

Make-up richtig auftragen, mit diesen Schritten geht es ganz einfach.

1.

Je nach Wunsch, Anlass und Hauttyp eine kleine Menge Make-up oder getönte Tagescreme etwa Erbsen,- bis haselnussgroß auf die gewaschenen Hände oder ein entsprechenden Foundationspinsel auftragen. Bevor ihr anfangt die Foundation zu verteilen solltetbihr sicher stellen das eure Tagescreme bereits vollständig eingezogen ist. Nun könnt ihr anfangen es leicht im Gesicht von Innen nach Außen einzuklopfen oder mit den Pinsel zu verstreichen, dann wieder kurz warten bis die Foundation „getrocknet“ ist.

2. Pinsel oder Hände ?

Sehr definierter sieht das Make-up aus, wenn man es mit einen speziellen Foundationpinsel verstreicht so wirkt es optisch natürlicher weil es sich besser der Haut anpasst. Dabei in Richtung der kleinen Härchen streichen, dass wirkt feiner und die Haut kann besser strahlen.

Solltet ihr eine getönte Tagescreme verwenden oder nur sehr wenig auftragen ist das mit den Händen aber auch völlig in Ordnung.

Achtung…
Wer nur Make-up ohne Rouge und Puder auftragen möchte um natürlicher zu wirken sollte bedenken das dass Gesicht dadurch weniger Konturen bekommt. Hört sich erstmal komisch an aber so ein Gesicht mit Concealer und Rouge immer frischer und oft sogar natürlicher aussehen als ohne. Concealer blenden Augenschatten aus und reflektieren gut das Licht. Den Concealer sparsam auf die Finger geben und um der Augenpartie von innen nach außen leicht einklopfen. Positive Nebenwirkung des einklopfen kst die Anregung der Lymphe um der Augenpartie herum. Der Concealer kann auch für den Nasenrücken genutzt werden so entsteht eine strahlende Mitte im Gesicht.

3. Make-up Sift oder flüssige Foundation?

Lieber einen Make-up Stift verwenden wenn Ihr etwas punktuell im Gesicht abdecken möchtet wie kleine Rötungen, wer auch dafür einen Concealer verwendet sollte die Stellen zum Schluss etwas ab pudern.

4. Welche Nuance ?

Die Make-up Farbe sollte eine Stufe heller sein als der eigene Haut-Ton, vor allem wenn man nochmal Puder über das Make-up gibt um es zu fixieren oder zum mattieren denn dadurch kann es im Laufe des Tages nachdunkeln. Schaut genau nach den Nuancen ob gelblich oder rosa damit es natürlich aussieht. Wer zum Beispiel viele Rötungen hat, kann diese besser mit einen gelbstichigen Make-up neutralisieren. Übrigens bieten einige Firmen wie Artdeco oder Clinique zum Beispiel grüne Creme oder gelbes Puder an das eignet sich ebenfalls super bei zu Rötungen neigender Haut. Es neutralisiert diese.

Ein leichtes Puder fixiert das Make-up wie gesagt, am besten dieses mit einen großen weichen Pinsel mit kreisenden Bewegungen auftragen und zwar erst wenn das Make-up eingezogen ist denn sonnst kann das Puder ,,anbappen” und fleckig aussehen. Manchmal sieht man das im Tageslicht besonders gut wenn sich das Puder mit den Make-up verbindet und man plötzlich Kreise auf den Wangen hat statt ein frisch aussehendes Rouge.

5. Der Feinschliff

Je nach dem was man bevorzugt ob Rouge für Apfelbäckchen oder Bräunungspuder für ein natürlichen Look, tragt das Rouge nur auf den Wangen auf und nicht übers ganze Gesicht, dafür nimmt man lieber das  Bräunungspuder, dieses pinselt man von der Stirn zum Kinn hin. Stellt euch von der Stirnmitte angefangen auf jeder Seite eine 3 vor und malt diese nach. Ein bisschen auf den Nasenknochen sieht zusätzlich wie natürlich gebräunt aus.

Wenn die Wangenknochen etwas betont werden möchten dann setzt den Pinsel etwas unter den Knochen an, dadurch wird er stärker betont. Wer ein etwas breites Gesicht hat, kann unter den Kinn etwas Bräunungspuder bis zu den Ohren streichen. So wirken die Gesichtszüge schmaler, auch das Rouge kann man dann auf statt unter den Wangenknochen pinseln. Viel Erfolg eure Beautylexi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation